Freitag, 4. Januar 2019

1978 / 1979: Tagebuch im Schnee (9)

Sassnitz und seine Mole: Hier kam es zu großen Schäden im Winter 1978 / 1979 (Foto: Archiv Harro Schack)
Donnerstag, den 4. Januar 1979

Es fahren wieder erste Busse. Als Wunder gilt schon einen PKW zu sehen. Tagelang waren auf der Straße zwischen Stralsund - Bergen - Prora nur Panzer und schwere Räumtechnik unterwegs. Augenzeugen berichten, bei einer ersten Fahrt mit dem Bus von Bergen nach Prora, von meterhohen Schneeschluchten.

Etwa 2.500 Feriengäste treten ihre Heimreise an. In auto-Konvois können etwa 350 Personenkraftwagen (PKW) die Insel verlassen. Außerdem wurden neben den fahrplanmäßigen Zügen auch ein Sonderzug für die Feriengäste eingesetzt.

Die Besatzungen der Volksmarine-Hubschrauber setzten unabhängig von der leichten Entspannung der Situation ihre Versorgungsflüge zu immer noch abgeschnittenen Ortschaften fort. Die Sicht war weiterhin schlecht. Zur Lebensmittelversorgung kam es u.a. noch auf der Insel Ummanz und in Gingst. Gegen 16.30 Uhr wird ein achtjähriger Junge aus Trent geflogen und so aus Lebensgefahr gerettet. Er musste zum Blutaustausch in das Kreiskrankenhaus Stralsund.

Die Mehl- und Kohletransporte rollen verstärkt. Vielerorts wird wieder Brot gebacken.

Schlagzeile am 4. Januar 1979 im Zentralorgan der SED "Neues Deutschland" (Foto: Archiv Harro Schack)
Der Schnee wird abgefahren und auf Freiflächen außerhalb der Ortslagen bzw. in die Ostsee gekippt. Die Lenin-Straße in Saßnitz wird immernoch von Lastwagen behindert, die ihre Fahrt noch nicht auf der Transitstrecke (F96) fortsetzen konnten.

Die letzten Tage forderten mindestens zwei Todesopfer auf der Insel Rügen - eine ältere Frau aus Dranske und einen Matrosen, der auf dem Heimweg war.

Dr. Jörn-Olaf Holz, Leiter der Seewetterdienststelle Warnemünde des Meteorologischen Dienstes der DDR, teilt mit, dass auch in den kommenden Tagen mit extrem kalten Wetter zu rechnen ist. Auf Arkona werden immer noch Spitzen von 30 Metern in der Sekunde gemessen.

Zur Situation auf Rügen bemerkt Dr. Holz, dass den Meteorologen seit langem bekannt sei, dass die Insel Rügen in bestimmten Witterungssituationen ein "eigenes Wetterregime" habe. Im Winterhalbjahr träten durch die charakteristische End- und Grundmoränenlandschaft und durch die Küstenkonfiguration sogenannte "Ecken- und Kanteneffekte im windsystem" auf. Diese führten bei Schneefall zu starken Verwehungen.


Wer mag, kann gerne seine Ergänzungen / Korrekturen oder Bilder zu den Ereignissen des Jahreswechsels 1978 /1979 einsenden. Bitte an: pressemitteilung (at) inselreport.de

---

Chronologie der Erignisse auf Rügen:
Mittwoch, den 27. Dezember 1978 / Donnerstag, den 28. Dezmeber 1978 / Freitag, den 29. Dezember 1979 / Samstag, den 30. Dezember 1978 / Sonntag, den 31. Dezember 1978 / Montag, den 1. Januar 1979 / Dienstag, den 2. Januar 1979 / Mittwoch, den 3. Januar 1979 / Donnerstag, den 4. Januar 1979 / "Der Winter kehrt zurück" sowie "Rückschau und Vorsorge"

Veranstaltungshinweis:

Der Filmvortrag "Rügen im Winter" findet am 24. Januar 2018 und am 14. Februar 2018 im Binzer "Haus des Gastes" um 20.00 Uhr statt. Informationen dazu unter 038393-148148.