Mittwoch, 9. Januar 2019

Gregor Gysi: Ein Leben ist zu wenig...

Der Berliner Gregor Gysi - Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater (Foto: Milena Schlösser)
Stralsund (PA). Am Donnerstag, den 10. Januar 2019, findet um 20.00 Uhr eine Lesung mit Gregor Gysi zu seinem Buch "Ein Leben ist zu wenig" in der Alten Brauerei Stralsund (Greifswalder Chaussee 84) statt. Das Buch, eine Autobiographie, ist im Berliner Aufbau Verlag erschienen und ab 15. März 2019 verfügbar.

"...an seiner Familie schieden sich schon immer die Geister, egal ob auf der linken oder der rechten Seite..." - So wird der Anwalt und spätere Politiker Gregor Gysi wohl auch an diesem Abend in der Stralsunder Brauerei seine Lesung beginnen. Und in der Tat: Der Berliner ist einer der schillernsten Persönlichkeiten des deutschen Politik-Betriebs der letzten Jahrzehnte, er wurde angefeindet und verehrt...

In seinem Buch "Ein Leben ist zu wenig", einer erweiterten und überarbeiteten Neuauflage, erzählt er seine Sicht auf die verschiedenen Leben - als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Gregor Gysi kommt dabei u.a. auf seine Familie, Kindheit und Jugend sowie den von ihm eingeschlagenen  Weg zum Rechtsanwalt zu sprechen. Unzweifelhaft bleibt: Die entscheidenste Wende nahm das Leben des Gregor Gysi, als er nach 22 Jahren Mitgliedschaft in der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vor 500.000 Menschen bei einer Massenkundgebung auf dem Berliner Alexanderplatz (4. November 1989) sprach und kurz darauf (am 9. Dezember 1989) als neuer Vorsitzender seiner Partei in das Licht der Öffentlichkeit rückte. Für die Partei ein Glücksgriff! Diese Wahl sicherte letztlich deren politisches Überleben und war entscheidend dafür, dass sie sich nach mehreren Häutungen (als SED-PDS, PDS) Jahrzehnte später als "Die Linke" noch im Deutschen Bundestag wiederfindet.

Der Jurist wurde also auch ein erfolgreicher Politiker. »Einfach wegrennen, das wollte ich nie«, sagt Gregor Gysi selbst dazu und reflektiert sein eigenes Wesen so, Widersprüche auszuhalten. - Es ist ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, vom Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben zu erzählen weiß, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören. Grund genug für Gregor Gysi, sie noch einmal in der Rückschau zu erzählen.

Pressestimmen:

» Gysi kann ein feinsinniger, zuweilen feinnerviger Beobachter sein, der seine Betrachtungen zu Personen und Situationen pointiert und humorvoll zu Papier zu bringen weiß. «
(Der Tagesspiegel)

» Gysi ist eine spektakuläre Figur. Gesegnet mit Freund und Feind, mit großer Klappe und einer Rhetorik, die nicht so schnell ihresgleichen findet. «
(Neues Deutschland)

» Man liest das Buch gerne, es ist gut geschrieben und bietet anschauliche Einblicke in die Lebens- und Gedankenwelt eines Protagonisten, der in zwei politischen Systemen an vorderster Front mitspielte. « 
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)


Wer Gregor Gysi aus dem Fernsehen kennt, weiß, dass dieser Abend - unabhängig davon, ob man jede seiner Ansichten teilt - ein Versprechen ist, unterhaltsam zu sein. Moderiert wird die Veranstaltung von Hans‐Dieter Schütt. Karten gibt es für diese Veranstaltung nur noch an der Abendkasse.

Weitere Informationen über Gregor Gysi

Gregor Gysi, wurde am 16. Januar 1948 in Berlin geboren. Der Rechtsanwalt und Politiker ist Sohn des DDR-Kulturministers Klaus Gysi und Neffe der Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing. Im Jahre 1967 trat er in die SED ein. Als Rechtsanwalt vertrat er in der DDR u. a. Robert Havemann und Rudolf Bahro. 1989 wurde er Parteivorsitzender der SED. Er war Mitglied des Deutschen Bundestages und Fraktionsvorsitzender der PDS bzw. der Linken. Seit Dezember 2016 ist er Präsident der Europäischen Linken. 

Vorwürfe gegen Gregor Gysi bezogen sich u.a. auf die Verschleierung des SED-Vermögens bzw. auf die inoffizielle Mitarbeit bei dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Gegen den letzten Vorwurf ging Gregor Gysi auch juristisch vor.