Sonntag, 13. Januar 2019

TV-Tipp: "Die Hanse"

Die Herren der Hanse: Aus dem losen Bund von geschäftstüchtigen Kaufleuten wurde eines der bedeutendsten Handelsimperien des Mittelalters. (Foto: © ZDF/Sven Heiligenstein)
Stralsund (RFA). Die zweiteilige Dokumentation erzählt vom Aufstieg der Hanse, einem Machtbündnis, das über Jahrhunderte mit seinen Hansestädten Europa lange Zeit nachhaltig prägte.


Von der Westsee, wie die Nordsee damals hieß, bis in die Ostsee transportierten die hanseatischen Kaufleute die Waren in ihren dickbäuchigen Koggen: Pelze aus Nowgorod, Stockfisch aus Bergen, Salz aus Lüneburg, Tuche aus Flandern, Heringe aus Stralsund. Der erzielte Gewinn der Kaufleute dieses Handelsbundes machte ihre Städte - wie Lübeck, Rostock, Stralsund, Stettin oder Danzig - reich.

Dabei ging es in der "Welt der Hanse" nicht um Abstammung, sondern um Schnelligkeit und kaufmännisches Geschick. Das neu errungene Selbstbewusstsein, welches auch Ergebnis der wirtschaftlichen Vormachtstellung war, ließ die Hansestädte auch Königen die Stirn bieten. So segelte Kaufmann Johann Wittenborg, der auch Lübecker Bürgermeister war, mit einer Kriegsflotte gegen den König der Dänen.
In der sehenswerten Dokumentation von Gisela Graichen und Peter Prestel kommen Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen zu Wort und geben am Samstag, den 19. Januar 2019, um 13.10 Uhr im ZDF-neo ihren Wissenstand zur Hanse wieder.