Samstag, 12. Januar 2019

Vorbereitungen zum Jubiläumsjahr "250 Jahre Arndt"

Letzte Vorbereitungen zum Jubiläumsjahr: Offene Fragen müssen beantwortet werden.
Garz (PA). Am Freitag, den 11. Januar 2019, traf sich um 11.00 Uhr ein Arbeitskreis zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres "250 Jahre Ernst Moritz Arndt" im Garzer Arndt-Museum. Eingeladen hatte dazu die Arndt-Gesellschaft, die sich auch um die Koordination der Veranstaltungen für das Jahr 2019 kümmert.

Zu dem Treffen hatten die beiden Vorsitzenden der Arndt-Gesellschaft, Frau Christa Steinke und Herr Michael Erben, nach Garz eingeladen. Ziel der Veranstaltung war u.a. die Absprache der Termine für das Jubiläumsjahr. Dieses hält einige Besonderheiten bereit, wie die Aufführung des Schauspiels "Arndt" durch Greifswalder Studenten in Groß Schoritz oder die Veranstaltung "Zorn & Liebe" in Greifswald. Auch der Entwurf des Plakates und Logos "250 Jahre Ernst Moritz Arndt", dass den streitbaren pommerschen Schriftsteller, Freiheitskämpfer und Politiker in den Mittelpunkt rückt, zeigt, dass die Arndt-Gesellschaft im Jahre 2019 dafür nicht nur auf Unterstützung von der Insel Rügen, sondern auch vom Festland setzen kann: Die grafische Erstellung lag beim Karl-Lappe-Verlag. 
v.l.n.r.: M. Erben, K. Salewski, C. Steinke, P. Gomoll, K. Venz-Weiße und T. Seegert (Foto: P. Gomoll)
Bei den für das Jubiläumsjahr anstehenden Terminen wird aber auch deutlich, dass sich die Arndt-Gesellschaft nicht nur um direkte Bezüge, wie eine Radtour zu den Handlungsorten von Arndts Märchen, bemüht, sondern daneben das Setzen von Bezugspunkte zu aktuellen gesellschaftlichen Themen anstrebt. So wird es u.a. eine Veranstaltung zur Pressefreiheit geben, die sich mit dem Zeitgeist der Fakenews auseinandersetzt. So will die Gesellschaft wieder mehr Interesse für den Rüganer Ernst Moritz Arndt wecken, junge Leute ansprechen und die Auseinandersetzung mit seinem Werk befördern. Der geplante Redaktionsschluß für die Veranstaltungen wurde auf Anfang Februar 2019 gesetzt. In der Zwischenzeit will die Gesellschaft, die für dieses Jahr auf weitere Unterstützung des Ansinnens durch Museen und Initiativen hofft, weitere Unterstützer gewinnen.


Entwurf des Logos für das Jubiläumsjahr