Mittwoch, 27. Februar 2019

Stettin im Jahre 1941

Screenshot vom Kurzfilm, der Stettin 1941 zeigt (Quelle: worldfilmheritage.com)
Stettin (PA). Wer zur Generation derer gehört, die den Manzelbrunnen mit der Sedina, die die Stadt Stettin verkörpert, nur noch von alten Postkarten kennen, kann sich freuen: Nun wurde auf dem Youtube-Portal ein Kurzfilm veröffentlicht, der auch die Wasserspiele dieses Brunnens in seiner ursprünglichen Lebendigkeit zeigt.

Der Filmstreifen, welcher gerade einmal 2 Minuten und 37 Sekunden lang ist, hat aber noch andere Besonderheiten aufzubieten: Obgleich die Aufnahmen zunächst Einstellungen aus der Sowjetuion zeigen, ist nach etwa einer Minute die Oder-Metropole so zu sehen, wie sie aussah, bevor sie in Teilen durch den Krieg zerstört wurde. So ist u.a. die Baumbrücke über die Oder und die Lastadie zu sehen. Eine weitere Einstellung der Kamera schwenkt zur Hakenterasse. Das wohl bekannteste Bauwerk der Stadt, welches zum Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurde, erhielt seine Bezeichnung nach dem Stettiner Oberbürgermeister Hermann Haken (1828-1916).