Sonntag, 17. März 2019

Es gibt viel "Böses Blut" in Stralsund...

Kommissarin Nina Petersenam Tatort des Supermarkt-Überfalls in der Stralsunder Innenstadt. (Foto: ZDF / Gordon Timpen)
Stralsund (PA). In diesem Monat haben die Dreharbeiten für den neuen Stralsund-Krimi an den Drehorten Stralsund und Hamburg begonnen. Sein Arbeitstitel lautet "Böses Blut". Und davon scheint es einiges in der pommerschen Hansestadt zu geben, denn hier sind schon weit über ein Dutzend Episoden entstanden. Wie dem auch sei...! Der Fall, um den es dieses Mal geht, betrifft Kommissarin Nina Petersen (Katharina Wackernagel) persönlich...

Allerdings liegt das Verbrechen an die 30 Jahre zurück:  Durch einen Zufall werden nun bei Renovierungsarbeiten an einem Haus die sterblichen Überreste eines Menschen gefunden. Dabei handelt es sich um Klara, eine junge Frau, die 1989 spurlos verschwand. Um so größer ist der Schock allerdings für die Hausbesitzerin Maren Brandt, denn bei der Toten handelt es sich um ihre Freundin. Das Verschwinden hatte schon damals tiefe Risse in ihrer Familie verursacht. Während Marens Bruder Henrik als Letzter mit der Toten gesehen wurde, kam auch Marens Vater in das Visier der Ermittler. Und als wäre dies nicht schon genug, war die vermisste Klara auch eine Jugendfreundin von Kommissarin Nina Petersen... 

Dreharbeiten: Nina Petersen schaut zu Maren Brandt und ihrem Bruder Henrik (Foto: ZDF / Sandra Hoever)
Wie nun bekannt gegeben wurde, dauern die Dreharbeiten in der pommerschen Hansestadt noch bis Freitag, den 12. April 2019. Die von der Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH, Köln produzierte Fernsehserie wird übrigens seit 2008 in Stralsund gedreht. Der als ZDF-Kriminalfilm-Serie angelegte Reihe flimmerte ab 2009 über die Bildschirme und erreichten ein Millionen-Publikum (7,01 Mio. Zuschauer sahen die Episode "Kein Weg zurück" in der Spitze am 4.11.2017).

Bisher flimmerten 14 Episoden aus Stralsund über die Bildschirme:

01.) "Mörderische Verfolgung" (ausgestrahlt am 30. März 2009)
02.) "Außer Kontrolle" (ausgestrahlt am 10. Januar 2011)
03.) "Blutige Fährte" (ausgestrahlt am 30. Januar 2012)
04.) "Tödliches Versprechen" (ausgestrahlt am 4. Februar 2013)
05.) "Freier Fall" (ausgestrahlt am 30. Dezember 2013)
06.) "Kreuzfeuer" (ausgestrahlt am 31. Januar 2015)
07.) "Es ist nie vorbei" (ausgestrahlt am 31. Oktober 2015)
08.) "Der Anschlag" (ausgestrahlt am 28. Dezember 2015)
09.) "Schutzlos" (ausgestrahlt am 15. Oktober 2016)
10.) "Vergeltung" (ausgestrahlt am 29. Oktober 2016)
11.) "Kein Weg zurück" (ausgestrahlt am 4. November 2017)
12.) "Das Phantom" (ausgestrahlt am 3. Februar 2018)
13.) "Waffenbrüder" (ausgestrahlt am 10. November 2018)
14.) "Schattenlinien" (ausgestrahlt am 26. Januar 2019)

Im Jahre 2015 nahmen wir auch einmal Kommissarin Nina Petersen ins "Kreuzverhör". Damals war der Anlaß die 9. Episode "Schutzlos"...

Nina Petersen versucht die einzelnen Puzzlestücke eines Falls zusammensetzen (Foto: ZDF / Gordon Timpen)
Katharina, Sie sind als Kriminalkommissarin Nina Petersen seit 2008 am Sund auf Verbrecherjagd. Durchschnittlich sahen etwa 6 Mio. Zuschauer die Erstaustrahlungen. Worin sehen Sie das Erfolgsgeheimnis des “Stralsund”-Krimis?
Katharina Wackernagel: Stralsund und Rügen bieten natürlich eine ideale Kulisse für Kriminalfilme: die Stralsunder Innenstadt mit den verwinkelten Gassen, den Kirchen, die im Dunkeln und bei Nebel etwas sehr bedrohliches haben können, und Rügen mit seiner Weite und der schönen Küstenlandschaft. Zudem sind wir als Team mit Alexander Held, Michael Rotschopf und mir gut aufgestellt, finde ich, es gibt zwischenmenschliche Spannungen, die aber nicht zu weit in den Vordergrund drängen - der Fall hat immer die Priorität, und das halte ich für eine gute Mischung.
Nun sind Sie durch Ihre Arbeit regelmäßig am Sund und auf der Insel unterwegs. Was fasziniert Sie an Rügen und Stralsund?
Katharina Wackernagel: Ich bin sehr gerne an der Küste und habe letztes Jahr sogar Silvester auf Rügen verbracht! Stralsund hat sich in den letzten sieben Jahren sehr verändert, zum Guten! Es wurde  viel saniert und der Kern gut erhalten. Die Stadt ist sehr attraktiv für Touristen. Erschreckend fand ich allerdings, dass es dieses Jahr auch eine Pegida Demo auf dem Rathausplatz gab.
Aktuell sind Sie bei den Dreharbeiten zu einer neuen Folge – Arbeitstitel “Schutzlos”. Können Sie uns denn schon etwas zum Inhalt verraten?
Katharina Wackernagel: Eine Familie, die in einem Zeugenschutzprogramm in Stralsund untergebracht ist, muss fliehen, da ihre Identität aufgeflogen ist. Das Team versucht sie vor den Handlangern eines Drogenkartells zu beschützen.
Und welche Pläne oder Vorbereitungen gibt es derzeit neben der “Stralsund”-Reihe?
Katharina Wackernagel: Neben dem neuen Stralsund, der am 28.12. im ZDF ausgestrahlt wird gibt es für mich ein persönliches Highlight im Dezember: Der Film "bestefreunde", den ich gemeinsam mit meinem Bruder Jonas Grosch, Regisseur und Autor des Films, produziert habe, wird am 21.12. im ZDF ausgestrahlt! Wir haben den Film in Berlin und Barcelona gedreht und ihn im Frühjahr in die Kinos gebracht - nun wird er eine Woche vor Stralsund  im Fernsehen gezeigt, und das freut mich ganz besonders, da die beiden Rollen so unterschiedlich sind. Das ist es ja, wonach ich mich als Schauspielerin sehne, so viele unterschiedliche Charaktere wie möglich zu spielen!
Dann hoffen wir, dass sich Ihr Wunsch auch zukünftig erfüllt.