Donnerstag, 14. März 2019

"Licht" am Horizont: Seeadler verhindert Windräder

"Licht" am Horizont: Seeadler verhindert Wndräder
Gingst (PA). Am Mittwoch, den 13.03.2019, wurde unweit von Pansevitz, auf dem westlichen Muttland, durch Fachleute ein Seeadlerhorst gesichert und markiert. Nun gibt es berechtigten Anlaß zur Annahme, dass von dem geplanten Windeignungsgebiet bei Gingst abgesehen wird und keine entsprechende Ausweisung für die Aufstellung von Windkraftanlagen erfolgt. 

Die Gingster Bürgerinitiative "F.E.I.N. (Für Eine Intakte Natur) - ohne Windgiganten" freut sich  nicht nur über den Schutz für die Seeadler, sondern auch darüber, dass diese einzigartige Landschaft erhalten bleibt. Sie ist nicht nur für Seeadler sondern ebenso Rotmilane, Bussarde, Schwarzspechte, Sperber, Weihen, Kraniche, Wildgänse und viele andere schützenswerte Vogelarten von Bedeutung. Im letzten Jahr konnte, beispielsweise ein Schreiadler, beobachtet werden. Wie die Gingster Bürgerinitiative ferner mitteilte, sei dies seit langem bekannt gewesen, bislang blieb jedoch ein Landschaftsschutz aus. Die Gingster Bürgerinitiative hofft daher, dass der Landrat von Vorpommern-Rügen, Dr. Stefan Kerth (SPD), diese Entscheidung nun trifft.

Die Ereignisse dürften weitere Folgen haben: Sollte das geplanten Windeignungsgebiet nun "vom Tisch" sein, so würden die Moorgebiete bei Gingst, Güstin und Pansesevitz ohne Eingriffe erhalten bleiben. Zudem würde es zu keinem befürchteten Preisverfall der Häuser im Umfeld des ursprünglich geplanten Windeignungsgebietes kommen.