Dienstag, 26. März 2019

Neues vom Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis

Mitglieder des Kreiskirchenrates des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (Foto: PEK / D. Vogel)
Weitenhagen (PA). Der Kreiskirchenrat des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) hat auf seiner letzten Sitzung mehrere wichtige Beschlüsse für die weitere Arbeit gefasst. Zu ihnen zählt neben der Unterstützung des Posaunenfestes u.a. die Unterstützung einer Sommerausstellung in Lassan sowie einer Pilotstudie zur Friedhofs- und Bestattungskultur. Außerdem beschäftigte sich der Rat auch mit dem sich abzeichnenden Personalmangel bis zum Jahr 2030.

Wie der Pommersche Evangelische Kirchenkreis (PEK) in einer Pressemitteilung bekannt gab, hat der Kreiskirchenrat, der aus 13 Mitgliedern besteht und die Aufsicht über 153 pommersche Kirchengemeinden hat, auf seiner letzten Sitzung die Unterstützung des diesjährigen Posaunenfestes in Plau am See (Mecklenburg) mit 4.000,- EUR zugesagt. Ferner gewährte er der Lassaner Kirchgemeinde einen Zuschuss von 2.000,- EUR für die Sommerausstellung 2019 der „Galerie in der Kirche St. Johannes zu Lassan“.  Sie ist auch Partner der Veranstaltungsreihe „Spiritueller Sommer in Pommern“.

In einem weiteren Antrag auf Unterstützung ging es um die Pilotstudie „Vitaler Friedhof“ von Prof. Dr. Thomas Klie (Universität Rostock). Die Studie, die unter Beteiligung der theologischen Fakultät, der Friedhofsbeauftragten, der Kirchengemeinden und -kreise stattfinden soll, setzt sich mit der zukünftigen Entwicklung der Friedhöfe als Orte der Trauer, des Gedenkens und der Begegnung auseinander.

In Vorbereitung der Synode die am Freitag, den 29. März 2019, und Samstag, den 30. März 2019, in Züssow stattfindet, wurde auch das Projekts „Die DDR-Vergangenheit der Nordkirche“ diskutiert. Bereits im Januar 2019 hatte sich der Kreiskirchenrat des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) dazu entschlossen, die Projektpfarrstelle vom Herbst 2019 bis zum Herbst 2022 zu 50% zu finanzieren. Nun soll die Synode am kommenden Wochenende über die Einrichtung der Projektpfarrstelle entscheiden.

Zu den Themen des Kreiskirchenrates gehörte aber auch der sich abzeichnende Personalmangel. Propst Gerd Panknin sagte dazu:

"Unser Ziel ist es, gemeinsam Wege zu finden, wie wir mit weniger Pastorinnen und Pastoren und mit weniger Mitarbeitenden alle Bereiche kirchlichen Lebens gestalten, wie wir Synergien fördern und ein tragfähiges Miteinander schaffen können.“

Zu den Themen gehörte auch die Sommerklausur des Kreiskirchenrates des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK), die vom Mittwoch, den 29. Mai 2019, bis zum Sonntag, den 2. Juni 2019, vorgesehen ist. Dabei soll es u.a. zu Treffen mit den pommerschen Partnergemeinden in Köslin und Stolp kommen.

Die nächste Sitzung des Kirchenkreisrats findet am Dienstag, den 9. April 2019, statt.