Samstag, 9. März 2019

Von deutschen Heldensagen

Der Potsdamer Autor Stefan Schwarz liest in Bergen (Foto: Stefanie Fiebrig)
Bergen (PA). Am Dienstag, den 12. März 2019, lädt das Bergener Medien- und Informationszentrum (Markt 12 in 18581 Bergen) um 19.30 Uhr zu einer Lesung mit dem Autor Stefan Schwarz ein. Sein Thema? Deutsche Heldensagen.

Wenn unsterbliche Geschichten davon leben, dass man sie immer wieder neu erzählt, dann hat Stefan Schwarz mit seinem Buch "Als Männer noch nicht in Betten starben" sicher auch etwas dazu beigetragen, dass man in kommenden Generationen noch von Siegfried, Krimhild oder Gunter - jenen bekannten Helden der Nibelungensage - spricht. Allerdings stellt er dabei ein paar Fragen, die aufhorchen lassen: War der kühne Siegfried ein eitler Gockel mit Hang zu schlechten Scherzen? War die schöne Kriemhild eine üble Bitch? Oder: War Ihr Bruder Gunter ein geldgeiler Sack? Und der finstere Hagen? War er in Wahrheit ein Staatsmann mit großem Weitblick und, nebenher, unverhohlen homoerotischen Neigungen? Welche Bad Bank hat das Rheingold verzockt? Und wer war eigentlich diese Tante Edda?

Stefan Schwarz erzählt dabei die Heldensagen neu. So lässt er die Figuren des deutschen Sagenkreises mit unbändiger Fabulierlust, Spaß und einem ironischen Blick für die moralischen Ungeheuerlichkeiten dieser Geschichten wiederauferstehen. Für alle, die nicht mehr so genau wissen, was sich einst zugetragen haben soll, ist die Lesung vielleicht daneben noch eine gute Gelegenheit Bildungslücken auf amüsante Weise zu stopfen. Der Eintritt kostet 5,00 EUR.

Der Potsdamer Stefan Schwarz schreibt Theaterstücke, Kolumnen und Drehbücher. Bei Rowohlt Berlin sind bisher u.a. erschienen: "Hüftkreisen mit Nancy" (2010), "Das wird ein bisschen wehtun" (2012), "Die Großrussin" (2014) und "Oberkante Unterlippe" (2016).