Samstag, 4. Mai 2019

Unsere Inselfilme: "Unbekanntes von Rügen" (1938)

Das Großsteingrab bei Lauterbach im Dokumentarfilm "Unbekanntes von Rügen" (1938)
Seit über hundert Jahren werden auf den Inseln Rügen und Hiddensee, sowie in der Hansestadt Stralsund Filme gedreht - unter ihnen auch einer der wohl eindrucksvollsten und zugleich kürzesten Dokumentarfilme: Der Kulturfilm "Unbekanntes von Rügen". Er wurde im Jahre 1938 vom Kameramann, Filmschauspieler und Regisseur Werner Funck (1881-1951) gedreht. 

Die heute noch außergewöhnlichen Bilder werden dabei musikalisch durch Musik von Bernhard Eichhorn untermalt. Und, wie der Titel es schon sagt, beginnt auch Funck zunächst mit Filmszenen aus den Seebädern Sellin und Binz - allerdings nur, um im Anschluß auf die unbekannten Seiten der Insel zu verweisen. Diese beginnen mit einer Fahrt mit dem Motorboot zu Insel Vilm. Sie ist schon damals von romantischer Schönheit. Funck, der nicht nur die Filmszenen drehte, sondern auch den Kommentar dazu lieferte: "Keine Axt berührt die alten Baumriesen..." Mit harten Schnitten wendet er sich dann dem Hünengrab bei Lauterbach zu. Es ist der Einstieg zu weiteren Aufnahmen, die über das Großsteingrab von Dwasieden bis hin zum Dobberworth reichen.

Die Bootsanlegestelle von Lauterbach zur Vilm-Überfahrt in "Unbekanntes von Rügen" (1938)
So auf die urwüchsigen und Spuren der Vergangenheit eingestimmt, schwenkt Funck nun zu den Burgwällen - der Herthaburg und der Jaromarsburg - ein. Letztere bietet ihm auch die Fortführung über die älteste pommerscher Kirche in Altenkirchen an, befindet sich doch hier der Svantevitstein. Nur unweit davon schenkt er auch der schlichten Kapelle von Vitt etwas Aufmerksamkeit, bevor er auch auf die Reusengemeinschaft der Fischer zu sprechen kommt. Über die Feuersteinfelder von Prora bewegt sich Funck mit seinem Kulturfilm nun an die Kreideküste Rügens. Das "weiße Gold" der Insel ist auch in seiner Verarbeitung von Interesse. Genutzt für die Industrie bedarf es des Transprotes über den Hafen Sassnitz, der auch für den Verkehr nach Skandinavien als "Tor zum Norden" von Interesse ist. Mit einem kleinen Schwenk kommt Funck nun noch einmal zu einem der schönsten Hochuferwege Deutschlands zurück. Die Wanderung mit der Kamera endet am Wahrzeichen der Insel Rügen: Dem Königsstuhl (damals noch mit einer Dampferanlegestelle). Unglaublich dabei: Das der ganze Film mit 12 Minuten auskommt... 

Regisseur Werner Funck (1881-1951)
Werner Funck begann seine Laufbahn beim Film als Schauspieler. So war er beispielsweise in Stummfilmen wie "Not und Verbrechen", "Die Nacht des Grauens", "Die Gesunkenen", "Manon" und "Die Erbin des Grafen von Monte Christo" (alle 1919 gedreht). Nach weiteren Engagements für Filme wie "Der indische Tod" (1920), "Opfer der Liebe" (1921), "Fridericus Rex, 4. Teil: Schicksalswende" (1923) oder "Die Schmetterlingsschlacht" (1924) - bei diesem Streifen spielten u.a. auch Asta Nielsen, Hans Brausewetter und Adele Sandrock mit - widmete sich Werner Funck verstärkt dem Theater. Seine Rückkehr zum Film erfolgte 1937 mit dem Streifen "Wenn Frauen schweigen". Als Schauspieler wirkte er auch in dem UFA-Streifen "Robert Koch, der Bekaämpfer des Todes" (1939) mit, bei dem Emil Jannings in der Titelrolle zu sehen ist und sein pommersche Gegenspieler Rudolf Vichow durch Werner Krauß verkörpert wird. Eine filmische Berührung mit der pommerschen Ostseeküste gab es für Wener Funck bereits frühzeitig: 1923 entstand der Stummfilm "Vineta - Die versunkene Stadt". Wie bei "Unbekanntes von Rügen" (1938) war er auch hier als Regisseur und Produzent tätig.
---
Weitere Informationen zu bekannten Schauspielern:
Das Schauspiel-Schloß (1) / Das Schauspiel-Schloß (2) /

Unsere Inselfilme in chronologischer Reihenfolge ihrer Entstehung: 
"Pro Patria" (1910) / "Inge Larsen" (1923) / "F.P. 1 antwortet nicht" (1932) / "Lügen auf Rügen" (1932) / "Der Dschungel ruft" (1936) / "Unbekanntes von Rügen" (1938) / "Brand im Ozean" (1939) / "Alarm auf Station III" (1939) / "Geheimakte W.B. I. (1941) / "Das Mädchen von Fanö" (1941) / "Opfergang" (1944) / "Schatten über den Inseln" (1952) / "Genesung" (1955)"SAS 181 antwortet nicht" (1958) / "Im Sonderauftrag" (1959)"Hatifa - Abenteuer einer Sklavin" (1960) / "Ein Sommertag macht keine Liebe" (1960) / "Leuchtfeuer über Schnee und Eis" (1963) / "Die Hochzeit von Länneken" (1964) / "Die Reise nach Sundevit" (1966) / "Hannes Scharf - Die Abenteuer des legendären Freibeuters" (1966) / "Mitten im kalten Winter" (1968)"Die Heiden von Kummerow" (1968)"Heißer Sommer" (1968) / "Das unsichtbare Visier (1975) / "Suse, liebe Suse" (1975)"Tambari" (1976) / "Hiev up" (1978) / "Vergeltung" (1980) / "Der Unfall" (1982) / "Vor meiner Zeit" (2001) / "Der Bernsteinfischer (2005)"Die Männer der Emden" (2014) / "Von pommerschen Bauernsöhnen und russischem Karnickeldraht" (2018) / 

Wir danken für die Unterstützung:
der DEFA-Stiftung, dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA),
dem Rügener Filmarchiv, dem Studio Hamburg, der ARD und dem ZDF