Mittwoch, 3. Juli 2019

Neuer Kalender mit historischen Ansichten von Stralsund

Postkarte um 1900 (Repro: Stadtarchiv Stralsund)
Stralsund (PA). Das Stralsunder Stadtarchiv hat den neuen Kalender „Historisches Stralsund" für das Jahr 2020 herausgegeben. Der Begleiter durch das Jahr erschein bereits seit 2008 im Druckhaus Kruse. Er ist damit nicht nur ein periodisch erscheinendes Werk sondern auch zu ein begehrtes Sammlerobjekt gewordent.

Mit dreizehn historischen Fotos und Postkarten vermittelt die Ausgabe für 2020 zudem interessante Fakten zur Geschichte der pommerschen Hansestadt am Sund. Das Deckblatt des Kalenders ziert übrigens ein Foto aus der Zeit um 1900. Der Blick richtet sich dabei auf die Knieperbucht von der Anhöhe des sogenannten Mühlenbergs. Allerdings gab es die Sundpromenade in ihrer heutigen Form noch nicht, denn das Ufer wurde erst später in zwei Abschnitten befestigt: 1911/12 der Bereich zwischen dem Nassen Dreieck und der Strandstraße (heute Gerhart-Hauptmann-Straße), 1927/28 dann die Strecke zwischen der Strandstraße und der Badeanstalt. Ein Promenadenweg, der aber bei Herbststürmen immer wieder überflutet und beschädigt wurde, entstand allerdings bereits im Jahre 1898.

Auf dem einmaligen historischen Foto sind noch zwei Badeanstalten zu sehen. Die vordere Badeanstalt gehörte dem Räuchereibesitzer Kleinoth, die hintere hieß „Sibirien“. Zu dieser Badeanstalt gehörte das gleichnamiges Gartenlokal, dass später auch unter dem Namen „Ernst-Thälmann-Haus“ bekannt war.

Der Kalender ist zum Preis von 14.50 Euro in allen guten Buchhandlungen und direkt im Druckhaus Kruse (Frankenstraße 53, 18439 Stralsund) erhältlich.