Sonntag, 25. August 2019

Mein Sonntag in Saßnitz



Liebe Saßnitzer,
im Sommer des letzten Jahres startete das Projekt "Hausgeister" in unserer Heimatstadt. 
Keine Selbstverständlichkeit! ...denn hier haben sich Saßnitzer Bürger Gedanken gemacht und am Ende mit finazieller Unterstützung durch Steuergelder ein gutes Bürgerprojekt umsetzen können.

Die Idee der "Hausgeister" ist dabei auch ein kleiner Botschafter: Er überbringt nicht nur unsere Geschichte in die heutige Zeit, sondern kann sowohl neuen und alten Saßnitzern, die vielleicht nicht mehr soviel damit anzufangen wissen, als auch Gästen etwas aus der Vergangenheit berichten (vielleicht sogar das Interesse daran wecken...) Auch soll hier noch einmal betont werden, dass die Initiative nicht nur die Rundwege zu "Alt Saßnitz", "Alt Crampas" und den "Stadthafen" sondern auch die Geschichten zu "Dwasieden", "DDR im Bau" und zur "Kreide" erzählen möchte. Auch dies ist keineswegs selbstverständlich, da man die jüngere Geschichte oftmals vernachlässigt...


Um so trauriger ist es, wenn einige von "allen guten Geistern" verlassen sind und "unsere Geschichte(n)" zerstören. Der Puk, einst der gute Geist, der mit Schabernack manches Unheil zu verhindern weiß, war jedenfalls gegen die jüngsten Zerstörungen machtlos. Die Tafel zur Militärgeschichte in Dwasieden hat es diesmal jedenfalls "erwischt"...


Liebe Saßnitzer, 
geht sorgsam mit EURER GESCHICHTE und EUREN HAUSGEISTERN um,
damit solche Zerstörungen zukünftig unterbleiben.

Mehr Informationen zu Euren Hausgeistern erhaltet Ihr auf:
https://sassnitzerhausgeister.de 
Vielleicht habt Ihr eine Idee, wie man schnell und unkompliziert die Zerstörung beheben kann.
Die "Mütter" und "Väter" der Hausgeister wären sicher dankbar, damit auch weiterhin 
unsere Geschichte von Mund zu Mund gehen kann!

In diesem Sinne einen schönen Sonntag!
Fiete
 
---

Alle Angaben ohne Gewähr!
---

(Die von den einzelnen Autoren veröffentlichten Texte, Leserbriefe und Beiträge geben nicht die Meinung der Redaktion wieder)