Sonntag, 6. Oktober 2019

Mein Sonntag in Saßnitz


Liebe Saßnitzer,
kürzlich traf ich in einem unserer Supermärkte einen alten Schulfreund. Wir hatten uns schon lange aus den Augen verloren und nur der Zufall wollte es, dass wir uns nun über dem Weg liefen. Sein Haar war bereits etwas dünner geworden, aber sonst hatte er sich kaum verändert. Schnell war die alte Vertrautheit wieder gewonnen und bereits nach kurzer Zeit zog er sein Handy, um mir ein paar Fotos zu zeigen. Doch statt "Mein Haus, mein Boot, mein Auto" zeigte er mir seine Modelleisenbahn...

Das Hobby zum Modellbau hatte uns einst verbunden und als er seine "erste Platte" bekam, hatte auch ich Feuer gefangen. Mein Onkel schenkte mir auch eine zu Weihnachten. - Das Gleis lag einfach im Kreis, ein paar beleuchtete Häuser drum herum und ein kleiner Dampfzug schnaufte an ihnen vorbei, wenn man den Zeiger des Trafos aufdrehte. Allerdings riß ich schon bald zum Entsetzen meiner Familie die "Platte" ab. Wer wollte schon ewig im Kreis fahren? Die Platte wurde erweitert, Weichen kamen dazu und auch der Fuhrpark wurde vergrößert. Etwa zu dieser Zeit begannen mein Schulfreund und ich in der Arbeitsgemeinschaft AG Modellbahn.


Während mein Schulfreund es mehr mit der Technik hatte und ständig mit dem Lötkolben werkelte, hatte es mir der Modellbau, vor allem von Häusern, angetan. Und da das Angebot in vielen Läden, wie etwa der "Spowa" in Bergen überschaubar war, begann ich aus Pappe mit Mausteinaufdruck und Streichhölzern sowie Klarsichtfolie, etwas Duosan, Latex und Farbe die ersten Häuser zu bauen. Das unterschied uns nicht allein, denn auch die Frage in welcher Spur man baute, bestimmte nicht nur die Größenordnung sondern auch die Fachsimpelei. Für ihn kam nur "HO" in Frage, ich blieb von Anfang an bei "TT". Nun begann ich kürzlich nachzuforschen, was denn eigentlich aus meiner alten "Platte" geworden ist. Schließlich kommt nun schon bald die kalte Jahreszeit und in dieser werkelten wir ja immer an der Modellbahn daheim...

Und wenn ich sie nicht finde? Dann werde ich wohl die Sonderausstellung unseres Modellbahnclubs am Wochenende vom 28. zum 29. Dezember in diesem Jahr besuchen, um ein wenig wieder das "Kribbeln" von damals zu spüren. Der Club wird übrigens am 4. Dezember 2019 ein halbes Jahrhundert(!) alt. Einst hatte ihn Horst Thiele an der damaligen "Dr.-Theodor-Neubauer-Oberschule" in Saßnitz (Oberschule III) als Arbeitsgemeinschaft begründet...

Einen schönen Sonntag wünscht Euch
Euer Fiete



(Die von den einzelnen Autoren veröffentlichten Texte, Leserbriefe und Beiträge geben nicht die Meinung der Redaktion wieder)