Dienstag, 5. November 2019

Seenotretter: Zwischenbilanz und Botschafterin von Rügen

Herbsteinsatzbilanz der Seenotretter mit Sammelschiffchen sowie Bernd Flessner und Anke Harnack (Foto: DGzRS)
Vorpommern / Rügen (PA). Zeit für eine Zwischenbilanz, dachten sich die Seenotretter von der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und lassen die aktuellen Zahlen des Jahres 2019 sprechen. In einer Pressemitteilung ermöglicht die seit 1865 bestehende nichtstaatliche Organisation einen Überblick zum Einsatzjahr:

"Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter allein in den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 bereits fast 2.000 Mal im Einsatz gewesen. Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben dabei 3.200 Menschen Hilfe geleistet. Allein mehr als 330 von ihnen wurden aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit."

Noch beeindruckender ist allerdings die Leistung, die die Mitglieder der Gesellschaft in den vergangenen 154 Jahren ihres Bestehens vorzuweisen haben, denn die laufende Statistik der Seenotretter zählt derzeit über 85.000 Gerettete(!). Möglich wurde dies allerdings nur durch die Unterstützung vieler Spender, die dafür die finanziellen Grundlagen legten: Heute sind auf der Nord- und Ostsee 60 Seenotrettungskreuzer und -boote im Einsatz, um das Leben in Seenot Geratener zu retten.

Und auch 21 prominente Bo(o)tschafter haben dazu beigetragen, die gemeinnützige Hilfsorganisation stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der gegenwärtige Botschafter der Seenotretter ist übrigens der 16-fache Deutsche Meister im Windsurfen, Bernd Flessner. Schon als Junge sammelte er Spenden für die Gesellschaft. Flessner heute:

„Ich weiß, wie es ist, bei Sturm zu surfen. Aber mit einem Seenotrettungskreuzer bei jedem Wetter, bei Nacht oder im Nebel auszulaufen, um andere zu retten, ist eine ganz andere Nummer. Vor diesem freiwilligen Einsatz habe ich größten Respekt“

Den Staffelstab wird der Bo(o)tschafter Bernd Flessner übrigens an eine Frau weiterreichen. Sie ist Rüganerin und einem breiten Publikum des Nordeutschen Rundfunks (NDR) durch Funk und Fernsehen bekannt: Anke Harnack. Die Moderatorin und Reporterin, die heute in Hamburg wohnt und im März diesen Jahres auch die Kiellegung des neuen Seenotrettungskreuzers "Hamburg" begleitete, sagte zu ihrem Einsatz:

"Jetzt kann ich aktiv mithelfen, dass eine neue Rettungseinheit den Namen der Stadt tragen wird. Das ist eine tolle Aufgabe, an der sich Hamburger und Hamburg-Freunde sicher sehr gern beteiligen. Ich freue mich sehr, dass ich in dem Jahr, in dem die HAMBURG getauft wird, DGzRS-Bo(o)tschafterin sein darf.“

Die Rüganerin ist bereits die 21. Prominente, die das Bo(o)tschafter-Ehrenamt der Seenotretter übernimmt. Die Reihe begann im Jahr 2000 mit Liedermacher Reinhard Mey.