Sonntag, 28. Juni 2020

Mein Sonntag in Saßnitz

Postkarte von der "Imperator", die zwischen Saßnitz und Trelleborg die Fährverbindung hielt
Liebe Saßnitzer,
die gute Nachricht von der Wiederaufnahme der Fährverbindung von der Insel Rügen nach Südschweden  geistert ja schon etwas länger durch den "Zeitungswald": Nachdem die Reederei Stena Lines über Jahre hinweg die Fährverbindung Saßnitz-Trelleborg zu Gunsten der Fährverbindung Rostock-Trelleborg ausdünnte und nun ("Corona sei Dank?") einstellte, verband sie damit wahrscheinlich auch das Gedankenspiel, die schon erwähnte Fährverbindung zwischen Rostock und Trelleborg weiter zu stärken. Folgt man diesem Ansinnen wären bestimmt an die 200.000 Passagiere zusätzlich über Rostock gelenkt worden...

Doch dann kam irgendwie alles ganz anders! - Wenn Ihr nun meint "SuperFranky" (derzeit wird wohl gerade an seinem Drehbuch "Der mit dem Trump tanzt" geschrieben) hätte wieder zugeschlagen, muß ich Euch diesmal leider enttäuschen. Auch "Mister Vorpommern" hatte eigentlich gar nix damit zu tun gehabt, obgleich er am lautesten die Rettungsnachricht "zur Welt brachte". Wie zu vernehmen war, ist der Staatssekretät für Vorpommern an den Verhandlungen zur Rettung der "Königslinie" nicht mal beteiligt gewesen. Doch wen trifft nun die "Schuld" an dieser schnellen Wiederaufnahme der Fährverbindung?

Postkarte mit den Fährschiffen "Rügen" und "Saßnitz" sowie "Rostock" und "Warnemünde"
In Bescheidenheit üben sich derzeit gleich zwei Rüganer (...obgleich der Erfolg - wie immer - viele Väter hat): Knut Schäfer (von der "Weißen Flotte") und der Landtagsabgeordnete Burkhard Lenz (CDU) hatten die Initiative ergriffen, um zu retten, was für Saßnitz und Rügen noch zu rettten war. Dabei war schnelles Handeln mehr als geboten! Natürlich sind einige auch zerknirscht darüber, dass keine Züge mehr über die Ostsee nach Südschweden rollen. Aber, es ist auch so:

Mit dem Katamaran - der 676 Passagiere und 210 Autos transportieren kann - wurde eine Lösung gefunden, die weit mehr als Konkurrenzfähigkeit verspricht und die Insel direkt zurück in die 1. Liga katapultiert. Mit 2 ½ Stunden Fahrzeit hängt sie nicht nur die Stena Line - Fährverbindung Rostock - Trelleborg (6-8 Stunden!) und Swinemünde Trelleborg (fast 6 Stunden!) locker ab. Sie birgt auch das Potential um Tagesausflüge nach Südschweden zu ermöglichen. 

Das Ziel "Rügen" dürfte dadurch also noch attraktiver für schwedische Fahrgäste werden. Und auch für uns Rüganer und unsere Gäste ist ein Tages-Trip nach Ystad in der ehemaligen Provinz Schonen mehr als attraktiv. Hier sei nur beispielsweise mal Kommissar Kurt Wallander erwähnt, zumal die Krimis auch an diesen "Originalschauplätzen" abgedreht wurden. Auch ergibt sich mit der Schnellfähren Saßnitz - Ystad und Ystad - Rønne sowie Rønne - Saßnitz ein sehr attraktives touristisches Liniendreieck...

Im September diesen Jahres solle es dann endlich wieder losgehen...
Was wünschen wir der neuen Fährlinie, die uns Südschweden wieder ein Stück weit näher bringt?
"Allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!"

Euer Fiete 

Die neue Fähre, die ziwschen Saßnitz und Ystad verkehren soll (Quelle: Förde Reederei Seetouristik GmbH & Co. KG)
https://www.inselreport.de/2019/04/die-hochsten-pommerschen-leuchtturme.html   https://www.inselreport.de/2019/04/die-groten-pommerschen-inseln.html   https://www.inselreport.de/2019/11/die-erfolgreichsten-pommerschen-musiker.html https://www.inselreport.de/2017/10/enders-welt.html   https://www.inselreport.de/2017/10/mythos-stortebeker-2-die-rugenfestspiele.html   https://www.inselreport.de/2018/08/uber-ulrich-muther-seine-mitstreiter.html
https://www.inselreport.de/2019/12/schloss-putbus-zum-wiederaufbau.html   https://www.inselreport.de/2019/10/nord-stream-2-wettlauf-mit-der-zeit.html   https://www.inselreport.de/2018/07/ein-besuch-der-hydrierwerke-politz.html