Weiterführende Informationen

27 Februar 2021

Unzufriedenheit im Nahverkehr sorgt für Bürgeraktion

331 Bürger - vor allem Rüganer und Stralsunder - unterstützen mit ihrer Unterschrift 6 Vorschläge zur Fortschreibung und Verbesserung des Nahverkehrsplans im Landkreis Vorpommern-Rügen

Rügen (PA). Der Landkreis Vorpommern-Rügen schreibt seinen Nahverkehrsplan fort. Erklärtes Ziel: Die Mobilität im Landkreis bedarfsorientiert anzupassen (wir berichteten). Dazu sollten Bürger wie jedes Mal Vorschläge zur Verbesserung machen. Nun reagierten hunderte Bürger mit einer ungewöhnlichen Aktion  und verliehen 6 Vorschlägen mit ihrer Unterschrift den entsprechenden Nachdruck. Die Unterlagen liegen uns vor, wurden dokumentiert und ausgewertet. Sie sollen in der kommenden Woche an den Landrat des Landkreises Vorpommern-Rügen, Dr. Stefan Kerth (SPD), übergeben werden.

Die von den Bürgern - vor allem Rüganer (u.a. aus Altefähr, Bergen, Binz, Buschvitz, Lietzow, Nadelitz, Patzig, Prora, Putbus, Saßnitz, Tilzow, Wreechen sowie viele Einwohner der Halbinseln Wittow und Mönchgut) und Stralsunder - unterstützten die "Vorschläge zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans", in denen es heißt: 

Zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans durch den Landkreis Vorpommern-Rügen möchten wir Ihnen Vorschläge machen, um die öffentliche Mobilität im Landkreis bedarfsorientiert anzupassen, Nutzungsqualität zu verbessern und die Angebote weiterzuentwickeln: 

"1.) Bessere zeitliche Abstimmung und Taktung der unterschiedlichen Beförderungsmittel im Nahverkehr 

2.) Einbindung eines Fahrradverleihsystems auf den Bus- und Bahnhöfen des Landkreises Vorpommern-Rügen. Dazu könnte beispielsweise Kontakt zu „Usedomrad“ und seinem beispielgebenden innovativen und kostengünstigen Angebot mit dem Ziel der Ausweitung des Ausleihgebietes vom Landkreis Vorpommern-Greifswald auf ganz Vorpommern (und damit auch nach Rügen) aufgenommen werden. Auf der Insel Usedom gibt es den Mobilitätsverbund zwischen Fahrradverleih als Systemverbund mit Bus und Bahn schon seit 2016(!) 

3.) Abstimmung der Radwegeplanung auf Verkehrsknotenpunkte des Nahverkehrs insbesondere zu Haltestellen, Bus- und Bahnhöfen, um den Systemverbund mit dem Fahrradausleihsystem zu realisieren. 

4.) Aufnahme und Einbindung der Wegebahnen in den Nahverkehrsplan und die damit verbundene Einbindung an Übergangspunkten zu Bahn und Bus als wichtiger mobiler Zubringer großer Gruppen zu touristischen Zielen 

5.) Umweltfreundlichen Beförderung: Neben der Beförderung von Personen im Nahverkehr über die elektrifizierten Bahnstrecken und mit e-Wegebahnen dürfen Dieselbusse – auch im Interesse der Nachhaltigkeit und des Bildes, welches wir als Insel Rügen oder Halbinsel Darß als bewahrenswertes Naturerlebnis vermitteln möchten - nicht mehr in Naturschutzgebieten, Erholungsorten und Seebädern eingesetzt werden. Die Busse sind nach einem dafür erarbeiteten Ausstiegszeitplan durch emissionsfreie Alternativen zu ersetzen. 

6.) Es ist – entsprechend dem Vorschlag von Verkehrsminister Christian Pegel (SPD, sh. auch Drucksache 7/5590 des Landtages M-V) – ein regionaler Verkehrsverbund zwischen den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen als „Verkehrsverbund Vorpommern“ mit den Urlaubsdestinationen Darß-Rügen-Usedom zu schaffen."

Die vorgenannten Vorschläge zur Verbesserung des Nahverkehrsplans werden von 331 Bürgern unterstützt.